Im Grunde ist es ganz einfach: Du empfiehlst ein Buch, jemand wird aufgrund Deiner Empfehlung auf das Buch aufmerksam und wenn dieser Jemand das Buch dann kauft, erhältst Du eine Provision in Höhe von 10% des Verkaufspreises. 

Warum wir das machen? Auch das ist ganz einfach: weil es fair ist.

Die wichtigste Währung im Internet ist Aufmerksamkeit. Deshalb geben Unternehmen eine Menge Geld aus, damit ihre Produkte auf den Seiten oder in den Feeds diverser Plattformen präsent sind. Diese Werbebudgets haben Unternehmen wie Google, Twitter oder Facebook reich gemacht. 

Wenn solche Seiten dann noch auf Shops verlinken, streichen sie über ein so genanntes Affiliate-Programm (oder Deutsch: Partner-Programm) zusätzlich noch eine Verkaufsprovision ein. 

Aber ist das nicht ungerecht? Denn eigentlich sind es doch die Nutzer*innen dieser Plattformen, die durch ihre Beiträge und Interaktionen den Produkten erst die nötige Aufmerksamkeit verschaffen.

Du machst Dich für Bücher stark, die Dir am Herzen liegen? Du gibst Mojos und schreibst Rezensionen? Dann geben wir Dir das Geld lieber direkt, anstatt es Facebook, Amazon und Konsorten in den Rachen zu schmeißen. 

Unser Ziel ist nämlich ein nachhaltiges Ökosystem für die Buchbranche, in dem jede*r, der oder die etwas zum Gelingen dieses Ökosystems beiträgt, auch etwas zurückbekommt und nicht nur als kostenloser Werbeträger missbraucht wird. 

Wir finden, dass sich Lesen und der Einsatz für Bücher auszahlen müssen. Nur so haben wir eine Chance, dem Lesen gesellschaftlich wieder zu mehr Relevanz zu verhelfen. 

Und eben deshalb teilen wir unsere Einnahmen aus den Buchverkäufen mit allen, die sich für diese Bücher engagieren. 

Und wie funktioniert das genau? 

Wenn jemand ein Buch über Dich entdeckt – sei es, weil Du einem Buch Mojo gegeben, eine Rezension geschrieben, eine Textstelle kommentiert oder das Buch anderweitig erwähnt hast – "merkt" sich unsere Plattform den Weg zum Shop und schüttet Dir für jeden abgeschlossenen Kauf eine Provision von 10% des Verkaufspreises in Form von CREDITS aus. 

Funktioniert das auch außerhalb von mojoreads? 

Ja, jeder Beitrag bzw. Link, den Du über die TEILEN-Funktion außerhalb von mojoreads teilst, enthält am Ende einen so genannten Referrer – also einen individuellen Zeichencode, anhand dessen unser System nachvollziehen kann, wer diesen Link geteilt hat. 

Wenn nun jemand über diesen Link / Beitrag, den Du geteilt hast, den Weg zu mojoreads findet, erkennt unser System den Referrer und weiß, dass dieser Jemand dank Deiner Vermittlung auf das Buch und damit auch auf mojoreads aufmerksam geworden ist.  

Entsprechend setzt unser System ein Cookie. D.h. es legt eine kleine Textinformation im Browser ab, die unseren Shop anweist, Dir eine Umsatzprovision in Form von CREDITS auszuzahlen, wenn dieser Besucher innerhalb der kommenden 30 Tage etwas in unserem Shop kauft. (Was dann genau gekauft wird, ist natürlich anonymisiert.)  

Bedeutet das, dass ich auch Provisionen für Bücher bekommen kann, die ich gar nicht aktiv empfohlen habe? 

Ja, denn sämtliche Beiträge, die Du über die TEILEN-Funktion außerhalb von mojoreads über Soziale Netzwerke, Deine Website oder Dein Blog teilst, sind waschechte Affiliate-Links, die Dich dazu berechtigen, auf mojoreads mitzuverdienen! 

Der Grund, weshalb wir diese externen Links so großzügig verprovisionieren, liegt darin, dass jeder dieser Links auch dazu führen kann, dass neue Leute auf mojoreads aufmerksam werden und sich anmelden. Das bedeutet, dass Du – indem Du Inhalte im Netz teilst – indirekt auch immer Werbung für mojoreads machst und uns damit potenziell neue Kunden zuführst. 

Das ist das Prinzip, das Unternehmen wie Facebook oder Twitter groß gemacht hat und was diese Unternehmen heute so wertvoll macht. Nur dass wir Dich als Partner und nicht als Produkt sehen und Dich deshalb auch am gemeinsamen Erfolg teilhaben lassen. 

Und was passiert, wenn eine direkte Empfehlung auf der mojoreads-Plattform und dieses 30-Tage-Affiliate-Cookie miteinander in Konkurrenz stehen?  

In diesem Falle schlägt die direkte Empfehlung (z.B. durch eine Rezension oder ein Mojo) das allgemeine Cookie, da selbst etwas zu schreiben mehr Arbeit macht als einen Link zu teilen. Wenn Du Dir also die Mühe machst, ein Mojo zu geben oder eine Rezension zu schreiben und ein neuer Nutzer, der eigentlich von jemand anderem »angeworben« wurde daraufhin das Buch kauft, erhältst Du die Provision. 

Anders herum erhält aber auch jemand anderes die Provision, wenn ein Neukunde, der eigentlich von Dir angeworben wurde, ein Buch über dessen direkte Empfehlung hin kauft. Auf diese Weise verdient jeder etwas mit.

Noch Fragen? 

Wendet euch gerne an unseren Support über einen der gewohnten Wege: 

• als Post auf der Plattform mit einer @-mention an uns = @support

• als Beitrag in unserer Feedback-Gruppe: https://mojoreads.com/group/24

• über den grünen Intercom-Support-Chat unten rechts (das Runde)

• oder per Mail an support@mojoreads.com


War diese Antwort hilfreich für Sie?